Zurück zur Hauptseite

Visualisierung von Covid-19 in Deutschland und Nachbarländern

Zugängliche Daten und Länder

Datenzugriff am: 09. Juni 2020

Der komplette Datensatz wird bereitgestellt vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten und wird täglich aktualisiert.

In diese Visualisierung einbezogene Länder sind die Nachbarn von Deutschland:

Zum externen Vergleich haben wir hinzugefügt:

Die Daten sind in vier Kategorien gegliedert:

Neu vs Gesamt

Die Ausbreitung des Virus führt jeden Tag zu neuen Infektionsfällen. Daher erwarten wir, dass die Gesamtzahl der Fälle und Todesfälle mit der Zeit wächst. Sobald die Kontrollstrategie eines Landes zu wirken beginnt, wird die Anzahl an neuen Fällen abnehmen und die Gesamtzahl der Fälle wird sich stabilisieren und allmählich konstant bleiben.

Daher stellen wir genau diese zwei Werte dar - Neue Fälle pro Tag vs Gesamtzahl der Fälle und Neue Todesfälle pro Tag vs Gesamtzahl der Todesfälle

Diese Abbildung erlaubt uns eine elegante grafische Darstellung der Länder, die es geschafft haben aus dem Rennen auszusteigen.

Die aktuelle (09. Juni 2020) Position der Länder sind durch die gefüllten Kreise markiert. Hier sehen wir in China und Südkorea Beispiele, die die Pandemie unter Kontrolle gebracht haben - die neuen Fälle pro Tag haben abgenommen und die Gesamtzahl der Fälle nimmt nicht mehr rasant zu (man beachte die logarithmische Skalierung). Diese Länder sind also quasi aus dem Rennen ausgestiegen! Italien und Deutschland hingegen haben sehr ähnliche Zahlen an neuen Fällen (man beachte auch hier die logarithmische Skalierung). In dieser Darstellung ist daher leicht zu erkennen, wenn Länder “aus dem Trend heraus fallen”.

Den gleiche Effekt sieht man, wenn man nun die Anzahl an Todesfällen pro Tag gegen die Gesamtzahl an Todesfällen aufträgt. Die Anzahl an neuen Fällen nimmt in Deutschland zu. Nichtsdestotrotz ist die Gesamtzahl der Todesfälle gering im Vergleich zu einigen seiner Nachbarn (Frankreich und Niederlande).


Während die Daten täglich aktualisiert werden, kann es passieren, dass man tägliche Änderungen überbewertet. Wenn wir uns aber die Daten über längere Zeiträume anschauen, können wir eventuelle Änderungen im Trend der Daten besser verstehen.

In der folgenden Darstellung zum Beispiel wurde die Gesamtzahl der Fälle (vertikale Achse) über die Zeit (horizontale Achse) aufgetragen. Beachten Sie auch hier, dass wir die Daten wie in Exponentielles Wachstum und mögliche Gegenmassnahmen mit logarithmischer Skalierung der vertikalen Achse darstellen.

Hier sehen wir, dass die Gesamtzahl der Fälle in Deutschland mit der Zeit wächst. Um diese Zunahme mit den Nachbarländern Deutschlands zu vergleichen, fügen wir diese nun in der Darstellung hinzu.

Auch hier ist wieder die logarithmische Darstellung zu beachten. Während in Deutschland die Fallzahlen bei mehreren Zehntausenden liegt, findet man in Liechtenstein nur einige Hundert. Wir sehen, dass die Zunahme der Fallzahlen in Frankreich und Deutschland annähernd gleich ist. Wenn wir nun eine horizontale Linie durch die aktuelle Gesamtzahl an Fällen in Polen zeichnen (gepunktete grüne Linie) sehen wir, dass sie die Kurven von Deutschland und Frankreich ungefähr vor einem Monat schneidet. Daraus kann man ablesen, dass die Covid-19 Pandemie in Polen einen Monat hinter Frankreich/Deutschland “hinterher hinkt”.

Anzahl heute vs Anzahl gestern

Wie sehen wir nun also ob sich die Pandemie verlangsamt und unsere ergriffenen Maßnahmen (verstärkte Hygiene und Abstand halten) Wirkung zeigen? Wenn diese Maßnahmen wirken, sollten vereinfacht gesagt, die Zahl der neuen Fälle abnehmen.

Schauen wir dazu einmal auf die Anzahl neuer Fälle heute vs gestern. Anstatt auf die absolute Änderung zu schauen, verändern wir aber den Sichtweise etwas und vergleichen nicht die neuen Fälle von heute und gestern nicht direkt, sondern wir betrachten das Verhältnis neuer Fälle von heute zu gestern. Sollten also heute zum Beispiel drei neue Fälle auftreten und gestern waren es zwei, dann ist dieses Verhältnis $3/2 = 1.5$. Wenn heute aber zum Beispiel nur ein neuer Fall auftritt, und es gestern fünf waren, bekommen wir $1/5 = 0.2$. Wenn die Anzahl der neuen Fälle unverändert bleibt (zum Beispiel 10), erhalten wir ein Verhältnis von $10/10 = 1$.

Mit 1 als Referenzwert sehen wir also, dass sich bei einem Verhältnis neuer Fälle unter 1 die Anzahl neuer Fälle abnimmt, bei einem Verhältnis über 1 nimmt die Anzahl neuer Fälle aber zu.

Auch wenn diese Sichtweise nützlich ist, ist diese Abbildung doch recht unübersichtlich. Daher mag es helfen, nicht auf die täglichen Änderungen in den Verhältnissen zu schauen, sondern auf Änderungen in über einige Tage gemittelte Werten, um den Trend in den Daten zu sehen.

Hier können wir den zeitlichen Trend nun klarer sehen. Man sieht, dass das Verhältnis in China und Südkorea unter 1 gefallen ist, als die Krankheitsausbreitung sich verlangsamte. In Deutschland und den umliegenden Ländern ist das Verhältnis weiterhin größer als 1. Das bedeutet, dass die Anzahl an neuen Fällen pro Tag weiter steigt. Insgesamt lässt der Trend jedoch vermuten, dass die Ausbreitungsrate abnimmt und wir bald 1 erreichen werden. Doch das Ziel ist nicht, nur 1 zu erreichen, sondern darunter zu gelangen um die Bedrohung durch Covid-19 zu beenden und die Pandemie zu überwinden. Unsere Hoffnung ist, dass die Effizienz von hygienischen Maßnahmen und Abstand halten helfen wird, dass bald alle Länder unter 1 fallen.

Dr. Chaitanya S. Gokhale | Übersetzt von Dr. Michael Raatz